Die sieben Tage Chakra challenge

Oder eine Geschichte von geschlagenen Schlachten, loslassen und neu ausrichten

 

Nach einer fünftägigen und sehr intensiven Auszeit, in welcher mein Inneres ganz physisch gereinigt wurde („akute Diarrhö nennt sich das so schön…“), war ich am Tag vor dem Channeling zum Channeled NEWS Nr. 16 an einem wunderbaren sehr kraftvollen Ort. Die Hawaiianer nennen ihn: Das Ende der Welt.
Hier wurde eine ihrer letzten Schlachten geschlagen und es gab viele Tote zu betrauern. Man erzählt sich, dass nach dieser Schlacht die hawaiianische Königin Kaʻahumanu den Glauben an ihre Götter verloren habe und zum Christentum konvertierte. Damit endete eine lange Ära des hawaiianischen Götterglaubens. Auch wurden an diesem Ort die Leprakranken versammelt, um nach Molokai verschifft zu werden. In etwas neueren Zeiten hörte hier die Strasse auf, weiter musste man zu Fuss. Daher der etwas radikale, aber doch wirklich passende Begriff: Das Ende der Welt.
Es ist ein rauer Ort. Die Klippen sind hoch und das Wasser wild. (Siehe Fotos unten.) Heute gilt der Sprung ins Meer von diesen Klippen als eine Mutprüfung, die manchmal auch mit dem Übergang in die Anderswelt endet, was einen nicht wirklich wundert. Eher dass man sowas überlebt?!
Du siehst, es ist ein kraftvoller Ort. Ein Ort, der dazu einlädt, eine letzte Schlacht zu schlagen. Oder eine eben geschlagene zu verdauen und Krankheit zu verabschieden. Ich empfand ihn jedenfalls als Ideal, ganz neu bei mir anzukommen. Denn diese 6 vorangegangenen Tage haben mich schon etwas an meine Grenzen gebracht.

Ich war nicht mehr im Stande die Energien zu halten. Ganz physischer Natur gesagt; Nahrung und Wasser, es sauste einfach alles durch mich hindurch. Und das fühlte sich keineswegs so entspannend an, wie sich das hier jetzt liest.. ???

Am dritten Tag fühlte ich den Drang mir im Spiegel tief in die Augen zu sehen und mir ehrlich zu begegnen. Was ist los?
Verzweifelt versuchte ich die Tränen zurückzuhalten. Ich sah ja schaurig aus. Ausgemergelt und bleich, trotz der eben erst errungenen hawaiianischen Bräune.
Eine hilferufende Stimme wurde in mir laut. Ich kann nicht mehr. Das ist zuviel. Ich bin am Ende! Und gleich meckerte der Verstand hinterher. Meine Güte, jetzt mach nicht so ein Drama, wegen ein bisschen Durchfall!
Ich versuchte tief zu atmen und tiefer in mich hinein zu gehen. Tiefer als die Verzweiflung und tiefer als der Verstand. Aus dieser Ebene kam ein klarer Impuls. Ich will leben.
Ich atmete auf. Was? Natürlich will ich leben! Was soll das denn jetzt heissen?!
Ich versuchte mich zu beruhigen und entspannt zu atmen und den Blick  in meine eigenen Augen aufrechtzuhalten und einfach zu verweilen. Ich will leben. Einfach nur diese drei Worte.
Ich will leben, stammelte ich also vor mich hin. Du kannst dir sicher vorstellen, dass dabei die eine und andere Träne geflossen ist. Schon am Tag danach fühlte ich mich besser. Auch die liebevollen unterstützenden Energien meiner Freunde, die ich um Hilfe gebeten hatte, kamen nun bei mir an und taten ihre Wirkung im Stillen. An dieser Stelle meinen allerherzlichsten Dank an euch alle! Danke, dass ihr bei mir wart!

Weisst du schöne Seele, egal, wo wir in unserem Leben stehen und ganz egal, wie weit wir uns spirituell entwickeln. Es gibt Zeiten der Einweihung, der Klärung und der Läuterung, da müssen wir alle durch und uns entscheiden.
Ich habe mich entschieden. Ich will leben. Ich will mein Bestes geben und ich will lebendig, heil und gesund sein. Ja, ich will auf dieser Erde sein.
Und du?

Als es mir dann am sechsten Tag besser ging, habe ich mich nahe des oben genannten Ortes, am Ende der Welt, unter einen wundervollen Baum gesetzt. Er ist den Hawaiianern ein heiliger Baum. Seine Wurzeln, seine Blätter, sein Stamm und sogar seine Frucht dienen ihnen als Medizin.
Anfangs liess ich mich einen Augenblick von der Erde einfach tragen. Nach geraumer Zeit vernahm ich dann den inneren Ruf mich hinzusetzen und zu meditieren. Ich ging aufmerksam alle meine sieben Chakren durch. Habe tief in sie hinein geatmet und mich neu zentriert und ausgerichtet. Es kam mir vor, als wäre etwas sehr, sehr altes jetzt zu Ende geführt worden. Als hätte ich eine Vielzahl von Schlachten, die ich in meinem Leben eingeschlagen habe, endlich beendet und das Kriegsbeil niedergelegt. Die Wahrheit ist, ich bin es müde geworden, immer wieder als die Kriegerin, die ich bin, auf meinem inneren Schlachtfeld zu stehen. Ich bin damit einverstanden ehrlich und aufrichtig zu lernen, liebevoller und achtsamer mit mir zu sein.
Möge meine innere Kriegerin jetzt Heilung erfahren. Ich weiss, es kommt der Tag, da werde ich sie wieder rufen und froh sein um ihre Kräfte. Aber jetzt, jetzt versuche ich es mal eine Weile mit mehr Selbstliebe…

Rückblick: Als ich vor zwei Jahren das erste Mal auf Big Island war, bin ich dann beim South Point (Ka Lae) über die Klippen ins Meer gesprungen. Das war damals meine Einweihung in ein neues Leben. Dieses Mal ging es von innen nach außen, war aber auch irgendwie ein Sprung ins Weite. Mal sehen, was da jetzt noch alles auf mich zukommt.

Das Erste was jetzt auf mich zukommt, ist eine sieben Tage Challenge zur Ausrichtung unserer Chakren. Davon hat Saint Germain im neuen Channeled NEWS gesprochen. Ich nehme diese Challenge an und lade dich herzlich dazu ein. Ich werde täglich live von irgendwo auf der Insel eine Meditation aufnehmen. In diesen kurzen Videos werden wir gemeinsam atmen und uns auf unsere Energiezentren einlassen.
Da ich mich im Augenblick in einer gänzlich anderen Zeitzone befinde, werde ich zu keiner vorgegebenen Zeit online sein. Diese  Idee ist spontan und ganz aus dem Bauch heraus entstanden. Somit folgt sie keiner genauen Struktur. Halt ganz so, wie mein Leben im Augenblick verläuft… ?
Auf meiner Facebook Seite kannst du später das Video anschauen und mitmachen, wenn du magst. Du benötigst dafür kein FACEBOOK! Kommentieren und Liken kannst du allerdings nur, wenn du ein Facebook Konto hast. <<Hier geht es zu meiner Facebook Seite>>
Ich freu mich auf dich!
Mahalo
Adriana

8 Comments
  • Silvia

    26. März 2019at18:26 Antworten

    Ach du liebe Seele, Adriana 🙂 Es ist so schön von dir zu lesen, denn ich glaube, viele von uns – ich eingeschlossen – gehen jetzt durch anstrengende und sehr herausfordernde Prozesse. Da ist man doch etwas beruhigt, wenn man merkt, dass man damit nicht ganz alleine ist.
    Ich freue mich auf das Channeling, bei dem ich diesmal leider nicht live dabei sein konnte und natürlich auf die Challenge.

    Alles Liebe
    Silvia

    • Adriana

      26. März 2019at18:28 Antworten

      Ich freu mich auf dich! Schön bist du mit dabei! Bis bald

  • Lisa

    26. März 2019at19:25 Antworten

    Liebe Adriana
    Ich danke dir sehr für deine ehrlichen Worte und das zusätzliche Angebot, uns intensiv unseren Chakren zu widmen! Ich werde jetzt gleich das Channeling nachhören und dann mal auf deine facebookseite gehen. Ich freue mich sehr.
    Ich wünsche dir, zusammen mit deiner Mama, friedliche leichte nährende blühende Augenblicke und Zeiten auf Hawai
    Alles alles Liebe
    Lisa

    • Adriana

      27. März 2019at5:31 Antworten

      Dankeschön! Wir genießen es sehr. Bis bald!

  • Annakathrina Ardüser

    26. März 2019at21:44 Antworten

    Liebe Aderiana
    Ja Durchfall hat sein eigenes
    Gesetz, dadurch ist man aus dem Altag ausgebremst . Ausser man greift Medizinisch ein. In einer solchen Sitvation muss man immer abwägen wie weit man der Natur seinen Lauf geben kann und an wenn man Medizinisch eingreifen soll. Ich denke aber in einer Solchen Krise hat man auch die Möglichkeit
    Sich von alten Balast zu los zu werden.
    Aus einer solchen Sitvation
    Kann man aber auch zu ganz neuen Erkenntnisse kommen.
    Bin aber froh das es dir wider besser geht .
    Gruss Annakthrina

    • Adriana

      27. März 2019at5:34 Antworten

      Ja loslassen ging ganz gut… ??
      Kohletabletten und Heilenergie von Freunden und ganz viel Vertrauen waren diesmal nötig.
      Bis bald

  • Iris Hintzen

    28. März 2019at14:53 Antworten

    Liebe Adriana,

    diese Zeit zwischen den beiden Vollmonden und dann mit Karfreitag und einem Schwendtag, empfinde auch ich als eine Einweihung der besonderen Art. So viele Gedanken, extreme Gefühle, Situation aus der Vergangenheit durchlaufen meine Systeme… Die Vollmonde sind in Widder / Waage und da ich sehr oft morgens vor dem Aufstehen eine Chakrenmeditation mache, kam bei mir der intuitive Impuls zwei Mal täglich die Wechselatmung zu praktizieren.

    Für deine wundervollen Meditationen bin sehr dankbar und mache sie auch noch in voller Freude mit… so himmlische Energien… von Herzen Danke für dafür und weiterhin gute Heilung für deinen Darm (solche Reinigungsprozesse habe ich auch schon so oft durchlebt und auch ich habe gestern in einer Meditation noch einmal JA zum Leben gesagt, nach einer nicht enden wollenden Trauer und Heimgehsehnsucht ).

    Namasté und Mahalo,
    Iris

    • Adriana

      28. März 2019at19:20 Antworten

      Liebste Iris, woow… Das klingt nach einer Interessanten und spannenden Zeit für dich. Und ich kann deine Wahrnehmungen nur bestätigen! Es sind kraftvolle Tore offen, die uns zum durchschreiten einladen. Ich wünsche dir viel Kraft, Selbstliebe und Mut und danke für deine lieben Worte. Herzgruss Adriana

Post a Comment