Über den Vollmond und die Herstellung einer Mutteressenz

Heute ist Vollmond und was für einer! Es sind kraftvolle Energien am Werk, die dir die Möglichkeit bieten, dich liebevoll dem Leben und dir selbst zuzuwenden.

Man könnte sagen der Scheinwerfer des Unbewussten ist auf dich gerichtet. Wenn sich in dir etwas nicht ganz stimmig anfühlt, bekommt es jetzt die Kraft sich dir zu zeigen und du bist eingeladen es „einfach anzunehmen“.

Das klingt doch simpel, nicht?
Ist es auch!
Weisst du, schöne Seele, da es ja JETZT schon in deinem Leben ist, hilft es dir nicht die Tatsache zu verweigern und dich einer Schöpfung gegenüber ablehnend zu verhalten…

Eine Situation annehmen heisst, sie als Erfahrung in deinem Leben zu bejahen. Es ist „nur“ eine Erfahrung. Das bist nicht du! Nur eine Erfahrung, die wie viele andere kommt und geht. Stell dir einmal vor du würdest nicht all deine bereits vorgefertigten Gedankenmuster in sie hinein interpretieren. Wie würdest du dann die Situation erleben?
Ich sage nicht du solltest die Situation supertoll finden. Ich sage nur “nimm sie an”. Das heisst lenke deine Aufmerksamkeit voll und ganz auf sie. Versuche nicht ihr zu entfliehen oder sie schnellstmöglich verändern zu wollen. Beobachte sie einfach einen Augenblick und betrachte sie wertefrei. Sei offen für das was sie dich lehren kann. Sie ist ja schon da. Du kannst sie nicht einfach “wegmachen”. So darfst du auch einfach JA zu dieser Erfahrung sagen, und somit hat sie ihren Dienst an dir getan und kann sich verändern.

Hältst du aber dagegen und verweigerst dich ihr, dann wird sie durch dich so sehr genährt, dass es immer schwieriger wird, Frieden in dir und mit dem was du gerade erlebst zu erlangen.
Übrigens: Dich damit einverstanden zu erklären, dass du es NICHT akzeptieren kannst, ist auch Annehmen von dem was ist… Also, don’t worry! Sag einfach JA zu dir und zu dem was in dir und um dich herum los ist.
Schritt für Schritt. Das Leben wird bestimmt dafür sorgen, dass du noch öfters die Chance bekommst zu üben 😉
Sag ja zum inneren Unfrieden oder zum Schmerz oder auch zur lebendigen Freude, die in deinem Leben hoffentlich auch da ist! Denn das Leben ist ein Tanz der Sinne und Erfahrungen und darf von uns rundum genossen und geliebt werden. Darüber und über vieles Spannendes mehr haben Saint Germain und Silke Schäfer im neuen Sternen-Interview zum Monat Jungfrau gesprochen. Hier geht es zum Interview. (Das neuste Interview wird jeweisl am 15. des Monats veröffentlicht. Klick hier und du findest alle Interviews)

In diesen Vollmondtagen spüre ich das tiefe Bedürfnis, nächtlich meine Trommel zu schlagen und barfuss im Mondschein durch das Land zu ziehen. Glücklicherweise lebe ich ausserhalb der Stadt am Berg und habe kaum Nachbarn. Heute Nacht werde ich Kräuter sammeln und sie in einer kleinen Flasche mit Wasser und Alkohol ansetzen (mehr Alkohol als Wasser). Eine sogenannte Mutteressenz. Tagsüber werde ich dieses kleine Fläschchen einen Monat lang bei mir tragen und nachts stelle ich es hinaus in den Mondschein.
Diese Essenz wird mir später bei wundervollen Ritualen eine grosse Hilfe sein. Ich benutze sie als Segnung, beim Meditieren und für eine heilige Fusswaschung und so weiter. Es ist eine kraftvolle Essenz, die du sehr individuell nutzen kannst. Nur trinken… na ja, das besser nicht!

Eine Bitte meinerseits, ehe du nun vielleicht ebenfalls losziehst, um dir deine eigene Mutteressenz zu machen. Nimm dir zuerst etwas Zeit zum Meditieren und bitte die Planzen, die zu deiner Essenz beitragen wollen, sich dir zu zeigen. Wenn du im “Erkennen der Zeichen” nicht so geübt bist, lass dich von deinen Sinnen leiten. Springt dir eine Blume oder ein Kraut förmlich ins Auge oder gefällt sie dir sehr, dann geh liebevoll auf sie zu.

Sei achtsam und präsent wenn du dich dieser Pflanze näherst. Bitte sie freundlich und aufrichtig dir zu dienen und dann lass ihr einen Moment lang Zeit. Du wirst spüren wann sie soweit ist, mit dir zu kommen. Wenn du nichts spürst, dann atme 3 bis 4 Mal tief ein und aus, bedanke dich und du darfst zugreifen.

Ich bin noch nie einer Pflanze begegnet, die nicht mitkommen wollte. Doch diesem weisen und wundervollen Bewusstsein achtsam und respektvoll zu begegnen, ist aus meiner Sicht das Einmaleins der Anstandsregel in solchen Angelegenheiten.
Ich wünsche dir viel Vergnügen beim Hexen und Mischen und freue mich über ein paar Zeilen wie du das so erlebt hast…
Herzgruss an dich
Adriana

 

 

Photo by Alexis Antonio on Unsplash

12 Comments
  • Elke MariAnne

    15. August 2019at18:47 Antworten

    🌱🌿🌱so schön geschrieben🌕

    • Adriana

      15. August 2019at20:59 Antworten

      Vielen lieben Dank und herzliche Grüße an dich

  • Martina Ritter

    15. August 2019at23:31 Antworten

    Wow, so sool. da mache ich mit , mit der Mutteressenz. Hört sich echt spannend an.
    Dann Hexe ich mal rum, so wie früher und vor langer Zeit. ¨
    Die Channelings höre ich nun schon seit dem ersten Mal und laufe immer damit in der Natur rum mit einem grossem Smile und Schmunzeln. Es ist zum Bäume umarmen toll!!
    danke dir du Wundervolle.

    • Adriana

      16. August 2019at9:40 Antworten

      Na die freuen sich ja mal, die Bäume 😍🙏🏻 Ich danke dir für dein liebes Feedback und Grüße dich herzlich! Viel Vergnügen beim hexen 😉

  • Helena Flury

    16. August 2019at8:14 Antworten

    Liebe Adriana

    Ganz lieben Dank für Deine “”VOLLMOND-Nachricht””. Deine lieben Zeilen nehme ich mit auf meine Wanderung und werde achtsam unterwegs sein, eigentlich wie immer.

    Sei lieb umarmt und gegrüsst.

    Helena

    • Adriana

      16. August 2019at9:41 Antworten

      Das freut mich sehr liebe Helena und ich Grüße dich ganz herzlich! 😍

  • Doris

    17. August 2019at20:28 Antworten

    Liebe Adriana,
    ich Danke Dir von Herzen für das Rezept von der Mutteressenz!
    Meine Frage: 1. Kann ich auch selbst gezogene Kräuter nehmen (egal welche)?
    2. Für Meditationen od. Fußwaschungen wieviel nehme ich dann von der Mutteressenz?

    Wäre Dir sehr Dankbar für Deine Antwort! Rezepte von Dir und aus der Geistigen Welt sind für mich sehr wertvoll.

    Danke Adriana Du bist ein Engel für mich!

    Liebe Grüße
    Doris

    • Adriana

      18. August 2019at17:09 Antworten

      Liebste Doris, wie lieb von dir! Und ich freue mich sehr darüber, dass du dir eine so kraftvolle Essenz gemacht hast.
      Du kannst ein paar wenige Tropfen davon nutzen. Die Energie ist in jedem Tropfen und wenn du dann dem Wasser in welches du es gibst etwas Zeit lässt, verbinden sie sich miteinander.
      Zur Meditation stelle ich es einfach neben mich hin. Wenn ich es Auftrage dann nur 1 tropfen auf die Haut. VORSICHT damit, es kann zu Reaktionen kommen. Ich empfehle es mit einem Träger wie Cocosfett oder Jojobaöl zu vermischen und erst dann aufzutragen.
      Ich grüsse dich ganz herzlich und noch einmal danke für dein liebes Feedback!
      Adriana

    • Adriana

      19. August 2019at10:00 Antworten

      Ps: natürlich kannst du auch selbstbezoge Pflanzen nehmen 👌🏼

    • Adriana

      19. August 2019at10:01 Antworten

      Oh… natürlich kannst du auch selbst gezogene Pflanzen benutzen 👌🏼

  • Doris

    13. Oktober 2019at21:42 Antworten

    Liebe Adriana,

    kann man bei jedem Vollmond im Jahr eine Mutteressenz herstellen? Von Frühjahr bis zum Spätherbst?

    Ist im Winter oder zu den Raunächten eine andere Mutteressenz Herstellung möglich? Wenn ja welche?

    Von Herzen Danke für Deine Antwort.

    Liebe Grüße an Dich Adriana und St. Germain

    • Adriana

      14. Oktober 2019at17:39 Antworten

      Liebste Doris, vielen Dank für deine Frage, ich freue mich darüber. Ja du kannst zu jedem Monat eine Mutteressenz herstellen. So wie jeder Vollmond eine spezielle Schwingung aufweist, so wird auch diese Essenz je nach Kräutern und Vollmond eine ganz spezielle Eigenschaft mitbringen.
      Natürlich kannst du auch zu den Rauhnächten, gegebenenfalls es gibt darin einen Vollmond, eine solche Essenz herstellen. Falls du bist an einem Ort, an dem du zu dieser Jahreszeit frische Kräuter finden kannst. Natürlich können auch „gezüchtete“ Kräuter, die wir in kleinen Töpfen in unserem Heim züchten dafür benutzen. Sie weisen ebenfalls eine ganz eigene und wunderschöne Schwingung auf. Für eine Mutterzssenz in ihrer ursprünglichen Form allerdings ist es schön, wenn du wild gewachsene Kräuter verwenden kannst.

Post a Comment